Tempest

Das Erwachen

Ein laues Lüftchen in Navak

Das letzte Mal in Tempest:
Unsere Protagonisten erwachen auf kaltem Steinboden und finden sich zusammen mit einer Leiche eines Zwerges in einem verschlossenen Raum wieder. Der Raum wird von sanft glühenden Zeichen beleuchtet. Niemand weiß wie er hierhergekommen ist, oder was sonst passiert ist. Ein Blick zeigt das der Zwerg einen Dolch in der Brust stecken hat. Der Mörder ist unbekannt.
Halvir spürt die mächtige Magie die an diesem Ort gewirkt wurde, nur die Funktion bleibt ein Rätsel. Der Dolch ist mit der Magie auf jeden Fall verbunden.
Die Gruppe –durch das Mysterium verbunden- geht, um einen Dolch, mehrere alte Lappen und viele Fragen reicher, zu dem kleinen Vater Meer-Tempel am Hafen. Dort wird sich beratschlagt und im Laufe der Unterhaltung wird ersichtlich das der Goblin Blix ein Einheimischer mit gewissen Verbindungen ist. Bewaffnet mit diesem Wissen besuchen sie Horrikin, ein recht… zweifelhafter Händler. Er identifiziert das Schmiedesiegel als das Zeichen der Schmiede Anagins, einem Schmied aus der Oberstadt. Für den Kauf einiger bescheidener Gegenstände erhält die Gruppe Passage in die Oberstadt.
Im Laufe des Tages stolpern sie über einen Aufruhr: Ein Zeichen ist in einer Nebengasse erschienen und jeder der es erblickt ist ins Koma gefallen. Gregorius sieht, beim Versuch die Niedergestreckten zu retten, selbst ins das Zeichen, wird allerdings nicht ins Koma geschickt.
Weitere Nachforschungen ergeben dass zum vermuteten Tatzeitpunkt am Tatort eine Gruppe krimineller Elemente gesehen wurden. Der Besuch bei diesem beginnt kurz und brutal und endet informativ: Sie wissen zwar nicht was genau geschehen ist, verweisen aber auf ihren Auftraggeber Amas Fassmacher. Dieser besitzt einen Kontor in der Oberstadt.
In der Nacht wird der nächste Plan in die Tat umgesetzt. Ein Besuch bei Amas steht an. Zu diesem Zwecke nutzen sie die gebuchte Passage bei Horrikin. Nach einer kurzen Verwirrung in den Gassen der Oberstadt kommen sie an dem Kontor an und dringen ein. Der Goblin schleicht durch das ganze Haus und nimmt alles mit was nicht angekettet ist. Unglücklicherweise kriegt der Hausherr am Ende etwas mit und ruft um Hilfe, etwas was er kurz danach bereuen sollte. Ylendriel setzt ihn einen Bolzen in die Brust. Gregorius ist empört und rettet den Händler vor dem Verbluten. Die –jetzt kriminelle- Gruppe flüchtet mit Amas in ein nahegelegenes Lagerhaus und verhört ihn.
Das Verhör nimmt verschlungene Wege, aber am Ende erfahren sie, das ein Theodorich Wortschmied hinter ihrer Entführung steckt. Anscheinen ein vermögender Offizieller aus AnnThoram. Sie zwingen Fassmacher einen Brief an Theodorich zu schreiben und ein Treffen anzusetzen.
Anschließend liefert sich die Gruppe eine kurze Verfolgungsjagd mit der Stadtwache und setzt Fassmacher als Matrose auf ein Schiff um ihn loszuwerden.
Auch dank einer bewegenden Predigt von Gregorius und dem Golem Unsinkbar kann sich die Gruppe Pässe für die Oberstadt leisten. Der Goblin und der Golem müssen allerdings ohne Pässe in die Oberstadt geschummelt werden.

Das nächste Mal bei Tempest:
Spieler werden enthüllt, Spiegel zerschlagen und Karten neu gemischt.

https://www.youtube.com/watch?v=O3ZSwYBa0Sc

Comments

CottonCthulhu

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.